Nikolaus Grathwohl
1958 geboren in Freiburg
1977 Abitur
1980–1989 Studium der freien Kunst in Freiburg,
Aix-en-Provence und in Berlin an
der Hochschule der Künste mit
dem Abschluß Meisterschüler
seit 1988 Atelier in Köln
Ausstellungen
2019 DEL COLORE E DELLA LUCE – Museo d'arte sacra,
città di camaiore
2019 TUTTI I PANI DEL MONDO – Sassi Foundation, Matera
1994–2019 KUNSTGRUPPE, Salon Schmitz, Köln (G)
2017 JUBILÄUMSAUSSTELLUNG – 40 JAHRE KUNSTVEREIN KIRCHZARTEN, Kunstverein Kirchzarten (G)
2015 VORZUGSPREISE, Petersburger, Raum für Kunst, Köln (G)
2014 BEGINNT, Schmidt - Decker - Balthesen
Gemeinschaftspraxis, Köln (E)
2014 PETERSBURGER ART, Petersburger, Raum für Kunst
Michael Kampert + Alexander Moths, Köln (G)
2012 WER DAS SIEHT, Kunstverein Kirchzarten (E)
2009 INTERIM, Brühler-Kunstverein, Brühl (G)
PLAYLIST, Galerie Michael Schneider, Bonn (G)
2008 COINCIDENCE, Villa Ignis e.V., Köln (G)
2007 KUNST-INHALATION, Firma Siegfried, München (E)
2003 Rathausgalerie, Brühl (E)
Kunstverein Erftstadt, Lechenich (E)
COINCIDENCE, Villa Ignis e.V., Köln (G)
1996 Kartause, Köln (E)
1994 Galerie im Körnerpark, Berlin (G)
1993 ORTSBESTIMMUNGEN, Giesen (G)

Statement

Meine Malerei lebt aus einem ungegenständlichen Zusammenspiel
von Farben. In meiner Bildfindung geht es um die Aufmerksamkeit für das Entstehende. Farbauftrag und Farbcharakter selbst werden zu Bild bestimmenden Momenten. Farb- und Formkonstellationen entwickeln sich während des Malens. Die Steigerung ihrer Präsenz ist Antrieb zu weiteren Malschritten.
Der letzte Zustand eines Bildes kann über viele Arbeitsgänge,
aber auch über einen einzigen erfolgen.
Ein Bild ist der festgehaltene Zustand eines unberechenbaren, lebendigen Vorgehens. Die Wahrnehmung eines Bildes ist offen.